Phosphatidyl-Serin

Definition, Synthese, Resorption, Transport und Verteilung

Phosphatidyl-Serin (PS)  ist ein natürlich vorkommendes Phospholipid, dessen Phosphorsäurerest mit der Aminosäure Serin verestert ist.

Stoffwechsel

PS kann wie Phosphatidylcholin in ausreichenden Mengen endogen synthetisiert werden. Liegt jedoch ein Defizit an der Aminosäure Methionin, Vitamin B9 (Folsäure), Vitamin B12 (Cobalamin) oder essentiellen Fettsäuren vor, kann vom Körper nicht genügend Phosphatidylserin gebildet werden [1, 2, 3, 5, 6]. Das Phospholipid bildet wie Lezithin das Grundgerüst der Zellmembranen und ist damit essentiell für die Beweglichkeit und Funktionstüchtigkeit aller Körperzellen [1, 2, 3, 4, 5, 6].

Überaus bedeutend ist Phosphatidylserin für das Gehirn. Dort kommt es in den Membranen der Nervenzellen in besonders hoher Konzentration vor [1, 2, 3, 4, 5, 6].

Literatur

  1. Cenacchi T., Bertoldin T., Farina C., Fiori M.G., Crepaldi G. (1993)
    Cognitive decline in the elderly: A double-blind, placebo-controlled multicenter study on efficacy of phosphatidylserine administration.
    Aging Clin Exp Res 5: 123-133
  2. Fahey T.D., Pearl M.
    Hormonal effects of phosphatidylserine during 2 weeks of intense training.
    Abstract submitted to national meeting of the American College of Sports
    Medicine; June 1998
  3. Henrichs D.
    Handbuch Nähr- und Vitalstoffe, Orthomolekulare Ernährung.
    Constantia-Verlag; 4.überarbeitete Auflage
  4. Kidd P. (1996)
    Phosphatidylserine: A remarkable brain cell nutrient.
    Lucas Meyer Inc., Decatur, Illinois, USA
  5. Monteleone P. et al.
    Effects of phosphatidylserine on the neuroendocrine response to physical stress in humans.
    Neuro 1990
  6. Monteleone P., Maj M., Beinat L., Natale M., Kemali D. (1992)
    Blunting by chronic phosphatidylserine administration of the stress-induced activation of the hypothalamo-pituitary-adrenal axis in healthy men.
    Eur J Clin Pharmacol 41: 385-388
  • Seite empfehlen: