Jod

Wirkung

Im Folgenden sind die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA – European food safety authority) als gesichert angesehenen Wirkungen von Jod für den Menschen aufgeführt.

Functional claims (Gesundheitsbezogene Angaben)

Jod

  • trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei
  • trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • trägt zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei
  • trägt zur Erhaltung normaler Haut bei

Wissenschaftliche Stellungnahmen der EFSA zu Jod: 1214 und 1800

Risk reduction and children claims (Angaben über die Verringerung eines Krankheitsrisikos sowie Angaben über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern)

Jod

  • trägt zum normalen Wachstum von Kindern bei

Wissenschaftliche Stellungnahmen der EFSA zu Jod: 1359

Für Jod liegt der NRV-Wert bei 150 µg und die Mindestmenge bei 22,5 µg.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt 100-150 µg Jod pro Tag in Tablettenform für die Schwangere und Stillende [1].

*Die empfohlene Tagesdosis ist in der EU als NRV-Wert (Nutrient Reference Value) verbindlich festgelegt.
**Die Mindestmenge gilt für Mengen ab 15 % der empfohlenen Tagesdosis eines Mikronährstoffs.

 
  • Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit der Grundpfeiler der Risikobewertung der Europäischen Union (EU).
  • Zu ihren Aufgaben zählt u.a. die Bewertung gesundheitsbezogener Angaben (sog. Health claims) für Lebensmittel.
  • Gesundheitsbezogene Angaben werden von der EFSA überprüft und stützen sich auf allgemein anerkannte wissenschaftliche Nachweise.
  • Weitere Funktionen und Wirkungen für den Menschen sind möglich, ohne dass sie hier Erwähnung finden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.
 

Literatur

  1. Jod, Folsäure und Schwangerschaft – Ratschläge für den Arzt
    Presserechtlich verantwortlich: Prof. Dr. Großklaus
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
    Herausgegeben vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und dem Arbeitskreis Jodmangel (AKJ) (Februar 2006)
  • Seite empfehlen: