Chrom

Definition, Resorption, Transport und Verteilung

Das essentielle Spurenelement Chrom existiert in den Wertigkeiten Cr0 bis Cr+6. Chromverbindungen der Oxidationsstufen unterhalb +3 wirken reduzierend und solche der Oxidationsstufen oberhalb +3 oxidierend.

Die wichtigsten Verbindungen stellen Cr+3 und Cr+6 dar, wobei das in der Natur vorkommende dreiwertige Chrom oxidativ am stabilsten ist und beim Menschen die größte biologische Bedeutung zeigt [4, 6, 10].

Cr+6 ist ein starkes Oxidationsmittel und in der Natur nur selten anzutreffen [6, 9]. Chrom-6-Verbindungen sind zudem sehr unstabil und können spontan reduziert werden. Aus diesem Grund enthalten Lebensmittel kein Chrom im sechswertigen Zustand [6].

Da eine hohe Energie erforderlich ist, um dreiwertiges in sechswertiges Chrom zu oxidieren, können sechswertige Chromverbindungen in biologischen Systemen praktisch nicht entstehen [6].

Resorption

Das in Nahrungsmitteln enthaltende dreiwertige Chrom wird – gebunden an Aminosäuren – über die Mukosazellen des Dünndarms, vornehmlich im Jejunum (Leerdarm), absorbiert. Die Resorption kann entweder durch passive Diffusion oder rezeptorvermittelt, das heißt durch einen aktiven Transport erfolgen [5].

Die Resorptionsrate des oral aufgenommenen Chroms ist insgesamt sehr gering.
Cr+3 wird nur zu 0,5 % und Cr+6 etwa zu 2 % resorbiert. Zudem wird die Resorption von zahlreichen Faktoren beeinflusst [4, 5, 6, 9, 10, 12, 16]:

  • Aufnahmemenge – mit steigendem Angebot an Chrom – 40-250 µg/d – sinkt die Resorptionsrate auf etwa 0,4 % ab; bei niedrigeren Zufuhren – zum Beispiel 10 µg/d – liegt die Absorption dagegen bei 2 %
  • Chemische Eigenschaften der aufgenommenen Chromverbindung – während die Resorption aus Chromchlorid sehr gering ist, kann Chrom aus Chrompicolinat wesentlich besser resorbiert werden
  • Art und Menge anderer gleichzeitig anwesender Nahrungskomponenten – zu den die Resorption fördernden Faktoren gehören sowohl Vitamine, wie Vitamin C – Ascorbinsäure – und Niacin als auch natürliche Chelatbildner, Aminosäuren, Oxalat, Stärke sowie Eisen- und Zinkmangel; Phytinsäure (Phytate) und die Spurenelemente Zink, Eisen und Vanadium hemmen hingegen die Absorption.

Transport und Verteilung

Im Anschluss der Resorption wird Chrom im Blut hauptsächlich an das Transporteiweiß Transferrin gebunden. Ist die Bindungskapazität von Transferrin gesättigt, kann Chrom auch in Verbindung mit Albumin sowie Beta- und Gamma-Globulin zu den Geweben transportiert werden [5].

Nach neuesten Untersuchungen beträgt der Chromgehalt des Serums beziehungsweise des Plasmas etwa 0,01-0,05 µg/dl [9].

Chrom wird zum größten Teil in Leber, Milz, Knochen und Weichteilgewebe, wie Niere und Lunge, gespeichert [4, 6, 15]. Die Chrom-Konzentration in diesen Organen und Geweben liegt etwa zwischen 20 und 30 µg/kg und schwankt nach geographischer Herkunft [9].

Mit zunehmenden Alter sinkt sowohl die Resorption von Chrom als auch die Chrom-Konzentration in den meisten Geweben und Organen [9]. In der Folge wird deutlich weniger Cr+3 in den Glucosetoleranzfaktor (GTF) eingebaut, was sich ungünstig auf den Kohlenhydrat-, Protein- sowie Fettstoffwechsel auswirkt [9]. Darüber hinaus lässt die Fähigkeit zur Bildung des GTFs mit steigendem Alter nach [9]. Schließlich sollten ältere Menschen auf eine ausreichende Chromaufnahme über die Nahrung achten. Zudem empfiehlt sich die Zufuhr von chromhaltigen GTF-Molekülen [9]. Beispielsweise enthält Chromhefe den bereits synthetisierten Faktor [15]. In kohlenhydratreichen Pflanzen – Zuckerrohr, Zuckerpflanzen – ist der GTF ebenfalls zu finden. Bei der Herstellung von raffiniertem Zucker geht der GTF jedoch verloren [12].

Ausscheidung

Absorbiertes Chrom wird überwiegend über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden [5, 8, 9]. 80 bis 97 % des glomerulär filtrierten Chroms werden renal rückresorbiert und dem Organismus wieder zur Verfügung gestellt [9].

Die Ausscheidung des Chromanteils, der vom Jejunum (Leerdarm) nicht absorbiert wurde, erfolgt weitestgehend mit den Fäzes (Stuhl) [9, 16]. Geringe Mengen gehen über Haare, Schweiß und Galle verloren [9].

Literatur

  1. Althuis M.D., Jordan N.E., Ludington E.A., Wittes J.T. (2002) Glucose and insulin responses to dietary chromium supplements: a meta-analysis. Am. J. Clin. Nutr. 76: 148-155
  2. Anderson R.A., Cheng N., Bryden N.A., Polansky M.M., Chi J., Feng J. Elevated Intakes of Supplemental Chromium Improve Glucose and Insulin Variables in Individuals with Type 2 Diabetes. Diabetes 46 (1997) 1786-1791
  3. Anke M., Schümann K. (1999) Spurenelemente. In: Biesalski H.K., Fürst P., Kasper H., Kluthe R., Pölert W., Puchstein C., Stähelin H.B. (eds): Ernährungsmedizin. 2.Aufl., Thieme, Stuttgart, New York. 173-186
  4. Biesalski, H. K.; Köhrle, J.; Schümann, K. Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. 235-236 Georg Thieme Verlag; Stuttgart/New York 2002
  5. Biesalski, H. K., Fürst, P., Kasper, H., Kluthe, R., Pölert, W., et al. Ernährungsmedizin. 175-176 Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1999
  6. Bundesinstitut für Risikobewertung: Domke A., Großklaus R., Niemann B., Przyrembel H., Richter K., Schmidt E., Weißenborn A., Wörner B., Ziegenhagen R. (Hrsg.) Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln – Toxologische und ernährungsphysiologischen Aspekte Teil 2. BfR-Hausdruckerei Dahlem, 2004
  7. Davis C.M., Sumrall K.H., Vincent J.B. (1996) A biologically active form of chromium may activate a membrane phosphotyrosine phosphatase (PTP). Biochemistry 35: 12963-12969
  8. do Canto O.M., Sargent T., Liehn J.C. (1995) Chromium 3 metabolism in diabetic patients. In: Kinetic models of trace element and mineral metabolism. Subrananian K.N., WastneyM.E. (Eds.) CRC Press, Boca Raton, FL, p. 205-219
  9. Elmadfa und Leitzmann. Ernährung des Menschen. 279-281 Verlag Eugen Ulmer Stuttgart; 2004; 4., korrigierte und aktualisierte Auflage
  10. Hahn A. Nahrungsergänzungsmittel. 180-182 Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2001
  11. Kaats G.R., Blum K., Fisher J.A. et al. (1996) Effects of chromium picolinate supplementation on body composition: a randomized doublemasked placebo-controlled study. Curr Ther Res 57: 747-756
  12. Kasper H. Ernährungsmedizin und Diätetik. 66 Urban & Fischer Verlag; 2004 Elsevier GmbH, München
  13. Mooradian A.D., Failla M., Hoogwerf B., Maryniuk M., Wylie-Rosett J. (1994) Selected vitamins and minerals in diabetes. Diabetes Care 17: 464-479
  14. Pasman W.J., Westerterp-Plantenga M.S., Saris W.H.M. (1997) The effectiveness of long-term supplementation of carbohydrate, chromium, fibre, and caffeine on weight maintenance. Int J Obes Relat Metab Disord 21: 1143-1151
  15. Schmidt, Dr. med. Edmund, Schmidt, Nathalie Leitfaden Mikronährstoffe. 262-265 Urban & Fischer Verlag; München, Februar 2004
  16. Stoecker B.J. (2001) Chromium. In: Present knowledge in nutrition. Eighth edition. Bowman B.A., Russell R.M. (Eds.) ILSI Press, Washington, DC, p. 366-372
  17. Vincent J.B. (2000) The biochemistry of chromium. J. Ntr. 130: 715-718
  18. Vincent J.B. (2000) Quest for the molecular mechanism of chromium action and its relationship to diabetes. Nutr. Rev. 58: 67-72
  • Seite empfehlen: