Flavanone

Flavanone sind in den den sogenannten Citrus-Bioflavonoiden enthalten. Citrus-Bioflavonoide sind ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von Flavonoiden, die vorwiegend in den Schalen von Citrusfrüchten vorkommen. Dabei tragen sie zum Geruch und Geschmack der Früchte bei.

Man unterscheidet bei den Flavanonen Aglykone von den Glykosiden. Beim Aglykon oder auch Genin ist der Alkoholrest (-OH) zuckerfrei. Das Glykosid ist eine Verbindung, bei der ein Alkohol über eine glykosidische Bindung an einen Zucker gebunden ist.

Aglykone

Glykoside

  • Eriocitrin
  • Neoeriocitrin
  • Hesperidin
  • Neohesperidin
  • Naringin
  • Narirutin
  • Liquiritin
  • Poncirin
  • Didymin

Die Flavanone Naringenin und Hesperidin liegen als Citrus-Extrakt – gewonnen aus Grapefruit beziehungsweise Orange – vor. Mit dem Konsum von Orangen- bzw. Grapefruitsaft werden in den USA beispielsweise täglich durchschnittlich 20 mg Flavanone – davon 15 mg Hesperidin, 2,1 mg Naringin und 3,6 mg Narirutin – aufgenommen [1].

Naringenin und Hesperetin besitzen dabei eine hohe Bioverfügbarkeit: 5 Stunden nach Aufnahme der Säfte wurden hohe Plasmakonzentrationen (6 µM Naringenin und 2,2 µM Hesperetin) gemessen.

Literatur

  1. Bronner, W.E., Beecher, G.R.
    Extraction and measurement of prominent flavonoids in orange and grapefruit juice concentrates.
    J Chromatogr A 705, 1995, 247-56.
  • Seite empfehlen: