• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

Johanniskraut – Wirkungen

Von Seiten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA1) liegt derzeit für Johanniskraut noch keine zugelassene gesundheitsbezogene Aussage vor.

Wirkungen von Johanniskraut

Im Folgenden sind die auf Grundlage einschlägiger Fachliteratur als gesichert angesehenen Wirkungen von Johanniskraut für den Menschen aufgeführt. 

Die Wirkstoffe und die Wirkmechanismen für die antidepressive Wirkung werden vordergründig Hyperforin, Hypericin, Pseudohypericin und den Flavonoiden in Kombination zugeschrieben.

Eine Wiederaufnahmehemmung von Neurotransmittern – Dopamin, GABA, L-Glutamat, Noradrenalin, Serotonin – im zentralen Nervensystem, die für die antidepressive Wirkung verantwortlich sind, ist nachgewiesen. Allerdings scheint der Mechanismus ein anderer zu sein als der der pharmakologisch eingesetzten Serotonin- bzw. Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (engl. Serotonin Reuptake Inhibitors, SRI; engl. Selective Serotonin-Norepinephrine Reuptake Inhibitors, SSNRI).

Zur Stimmungsaufhellung und bei leichten depressiven Verstimmungen wird es häufig – da nicht verschreibungspflichtig – in Selbstmedikation eingenommen.

Folgende Wirkungen lassen sich zusammenfassen:

  • antibakteriell
  • antidepressiv
  • antiinflammatorisch (entzündungshemmend)
  • antiviral (gegen Viren gerichtet)
  • anxiolytisch (angstlösend)
  • stimmungsaufhellend
  • wundheilend

Literatur

  1. Pahlow M: Das große Buch der Heilpflanzen. Nikol-Verlag. August 2013
  2. Chevallier A: Das große Lexikon der Heilpflanzen. Dorling Kindersley Verlag GmbH. März 2017
  3. Frohne D: Heilpflanzenlexikon. Ein Leitfaden auf wissenschaftlicher Grundlage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart. 9. Auflage, 2021
  4. World Health Organization (WHO): WHO Monographs on Selected Medicinal Plants – Volume 2 – Herba Hyperici. 2002.
  5. European Medicines Agency (EMA): Community herbal monograph on Hypericum perforatum L., herba (well-established medicinal use) – Final 2009

1Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA):

  • Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit der Grundpfeiler der Risikobewertung der Europäischen Union (EU).
  • Zu ihren Aufgaben zählt u.a. die Bewertung gesundheitsbezogener Angaben (sog. Health claims) für Lebensmittel.
  • Gesundheitsbezogene Angaben werden von der EFSA überprüft und stützen sich auf allgemein anerkannte wissenschaftliche Nachweise.
  • Weitere Funktionen und Wirkungen für den Menschen sind möglich, ohne dass sie hier Erwähnung finden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.
Empfehlung
Weil Gesundheit das Wichtigste ist!

Erhalten Sie
als Neukunde
20 % RABATT
auf Ihren ersten
Einkauf!