• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

Cannabis – Wechselwirkungen

Beim Abbau von Medikamenten bzw. deren Wirkstoffen spielen Enzyme, genauer gesagt die Enzyme der sogenannten Cytochrom-P450-Gruppe (CYP), eine wichtige Rolle. Ihre Aktivität kann durch andere Substanzen beeinflusst werden. Je nachdem, wird die Wirkzeit von Medikamenten verlängert oder verkürzt.

  • Werden Enzyme der Cytochrom-P450-Gruppe (CYP) inhibiert (Inhibition/Hemmung), wird der Abbauprozess des Wirkstoffs verlangsamt und die Konzentration im Blut steigt an. Dadurch kann es zu verstärkten Nebenwirkungen kommen.
  • Werden Enzyme der Cytochrom-P450-Gruppe (CYP) induziert (Induktion/Aktivität des Enzyms wird gesteigert), kommt es zu einem schnelleren Abbau des Wirkstoffs. Dadurch kann sich die Wirkung des Medikamentes vermindern.

Cannabidiol (CBD) aus der Hanfpflanze kann folgende wichtige Enzyme inhibieren (hemmen) [1-3]:

  • CYP3A4 – ca. ein Viertel aller Medikamente werden über dieses Enzym verstoffwechselt
    • Antihistaminika (Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben)
    • Antihypertonika (Blutdruck-senkende Mittel)
      • Calciumantagonisten
    • Antipsychotika (Neuroleptika) – Haloperidol
    • Antiretrovirale Medikamente (hemmen die Vermehrung eines Virus)
    • Benzodiazepine – Clobazam [9]
    • Immunsuppressiva (Medikamente, welche die Funktionen des Immunsystems vermindern) – Ciclosporin
    • Makrolide (antibiotisch wirkende Substanzen)
    • Phosphodiesterase-5-Hemmer – Sildenafil (Viagra) u. a.
    • Statine (Cholesterinsenker) – Atorvastatin und Simvastatin, aber nicht Pravastatin oder Rosuvastatin
  • CYP2D6
    • Antidepressiva
      • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
      • Trizyklische Antidepressiva
    • Antihypertonika (Blutdruck-senkende Mittel)
      • Beta-Blocker
    • Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Opioide – Codein, Oxycodon
  • CYP2C19 – Methadon [4]

Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) aus der Hanfpflanze induziert das Enzym CYP1A2, wodurch sich die Plasmakonzentration folgender Wirkstoffe verringern kann [3, 5]:

  • Antidepressiva – Duloxetin (selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI))
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Chlorpromazine, Clozapin, Haloperidol, Olanzapin
  • Muskelrelaxanz – Cyclobenzaprin
  • Nicht-Steroidale Antirheumatika (NSAR) – Naproxen

Zudem kann es durch THC und CBD zu weiteren Wechselwirkungen kommen [3]:

  • THC und CBD erhöhen den Warfarin-Spiegel (INR ↑; Laborparameter, der die Blutgerinnung beschreibt) [7] – Warfarin (Vitamin-K-Antagonist) ist ein Gerinnungshemmer
  • Gerauchtes Cannabis kann den Theophyllin-Spiegel senken [8] – Theophyllin ist ein Wirkstoff, der Bronchien-erweiternd wirkt und beispielsweise bei Asthma bronchiale eingesetzt wird
  • Cannabis steigert die ZNS-dämpfende Wirkung von Alkohol, Barbituraten (Schlafmittel) und Benzodiazepinen [3]

Andersherum kann Alkoholkonsum den THC-Wert erhöhen [3].

Des Weiteren kann Cannabidiol (CBD) die Aktivität der UGT-Isoenzyme UGT1A7, UGT1A9 und UGT2B7 beeinflussen. UGT-Enzyme katalysieren die Glucuronidierung von Substraten, wodurch diese besser wasserlöslich werden und rasch mit dem Harn ausgeschieden werden können.

Fazit: Bei gleichzeitiger Einnahme von Cannabis und Medikamenten ist Vorsicht geboten. Fragen Sie bitte dazu Ihren Arzt oder Apotheker.

Literatur

  1. Zendulka O, Dovrtělová G, Nosková K, Turjap M, Šulcová A, Hanuš L, Juřica J: Cannabinoids and Cytochrome P450 Interactions.Curr Drug Metab. 2016;17(3):206-26. doi: 10.2174/1389200217666151210142051.
  2. Anderson GD, Chan LN: Pharmacokinetic Drug Interactions with Tobacco, Cannabinoids and Smoking Cessation Products. Clin Pharmacokinet. 2016 Nov;55(11):1353-1368. doi: 10.1007/s40262-016-0400-9.
  3. Department of health (DOH) Columbia: Medical Cannabis Adverse Effects & Drug Interactions
  4. Madden K, Tanco K, Bruera E: Clinically Significant Drug-Drug Interaction Between Methadone and Cannabidiol. Pediatrics. 2020 Jun;145(6):e20193256. doi: 10.1542/peds.2019-3256.
  5. Flockhart DA, Oesterheld JR: Cytochrome P450-mediated drug interactions. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2000 Jan;9(1):43-76.
  6. Watanabe K et al.: Cytochrome P450 enzymes involved in the metabolism of tetrahydrocannabinols and cannabinol by human hepatic microsomes. Life Sci. 2007 Mar 20;80(15):1415-9. doi: 10.1016/j.lfs.2006.12.032. Epub 2007 Jan 17.
  7. Grayson L, Vines B, Nichol K, Szaflarski JP, UAB CBD Program: An interaction between warfarin and cannabidiol, a case report. Epilepsy Behav Case Rep. 2017 Oct 12;9:10-11. doi: 10.1016/j.ebcr.2017.10.001. eCollection 2018.
  8. Stout SM, Cimino NM: Exogenous cannabinoids as substrates, inhibitors, and inducers of human drug metabolizing enzymes: a systematic review.Drug Metab Rev. 2014 Feb;46(1):86-95. doi: 10.3109/03602532.2013.849268.
  9. Geffrey AL, Pollack SF, Bruno PL, Thiele EA: Drug-drug interaction between clobazam and cannabidiol in children with refractory epilepsy. Epilepsia. 2015 Aug;56(8):1246-51. doi: 10.1111/epi.13060.

Literatur

  1.  
Empfehlung
Weil Gesundheit das Wichtigste ist!

Erhalten Sie
als Neukunde
20 % RABATT
auf Ihren ersten
Einkauf!