Molybdän

Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) [µg/Tag]
Säuglinge (0 bis unter 4 Monate) 7 Kinder (7 bis unter 10 Jahre) 40-80
Säuglinge (4 bis unter 12 Monate) 20-40 Kinder (10 bis unter 15 Jahre) 50-100
Kinder (1 bis unter 4 Jahre)
25-50
Jugendliche und Erwachsene (ab 15 Jahre)
50-100
Kinder (4 bis unter 7 Jahre)
30-75


Molybdän-Gehaltangegeben in µgpro 100 g Lebensmittel
Getreideprodukte Gartenkresse 10,0 Fleisch, Geflügel, Wurstwaren
Mais-Cornflakes 8,0 Porree 10,0 Schweinefleisch (Muskelfleisch) 3,0
Roggenmischbrot 15,0 
Zwiebeln 32,0 Rindfleisch (Muskelfleisch)
28,0
Weizenkleie 20,0 Schnittbohnen 43,0 Brathuhn 40,0
Eiernudeln 23,0 Spinat 53,0    
Weizenvollkornbrot 23,0 Knoblauch 70,0 Fisch
Roggenvollkornbrot 24,0
Rotkohl 127,0 Sardinen 3,0
Weißbrot 25,0     Brassen 19,0
Roggenmehl, Type 997 30,0 Obst Hummer 23,0
Naturreis 31,0 Pflaumen 6,0 Karpfen 38,0
Roggenschrot, Type 1800 44,0 Johannisbeeren, rot 10,0 Miesmuscheln 40,0
Hafer 70,0 Preiselbeeren 10,0 Zander 51,0
Buchweizen 485,0 Honigmelone 34,0    

      Getränke
Hülsenfrüchte
Milch,
Milchprodukte, Ei
Rotwein 1,4
Grüne Erbsen 70,0 Vollmilch, 3,5 % 4,2 Traubensaft 4,5
Sojabohnen 210,0 Speisequark, mager 7,0  
    Ei 14,0 Diverses
Gemüse und Salate Molke 34,0 Cashewnüsse 10,0
Champignons 3,3     Kokosnüsse 25,0
Grünkohl 4,0     Erdnüsse 43,0
Möhren 8,0     Kakaopulver 73,0
Rosenkohl 7,0
       

 

Hinweis: Die fettgedruckten Lebensmittel sind besonders molybdänreich.

  • Seite empfehlen: