Vitamin D

Definition, Synthese, Resorption, Transport und Verteilung

Vitamin D stellt ein Oberbegriff für Seco-Steroide (B-Ring im Steroid ist geöffnet) mit biologisch aktiver Wirkung dar.

Medizinisch bedeutsam sind:

  • Ergosterol (Provitamin) → Vitamin D2 (Ergocalciferol) – in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommend
  • 7-Dehydrocholesterol (Provitamin) → Vitamin D3 (Cholecalciferol) – in tierischen Lebensmitteln vorkommend
  • Calcidiol (25-Hydroxycholecalciferol, 25-OH-D3) – endogene Synthese in Leber
  • Calcitriol (1,25-Dihydroxylcholecalciferol, 1,25-(OH)2-D3) – endogene Synthese in Niere; hormonelle Wirkform [2, 3, 5, 6, 10, 11]

Strukturell enthalten Vitamin D2 und D3 wie alle Steroide das typische Ringsystem von Cholesterol (A, B, C, D), wobei der B-Ring aufgebrochen ist [3, 11].

Vitamin D-Mengen werden in Gewichtseinheiten angegeben:

  • 1 Internationale Einheit (IE) entspricht 0,025 µg Vitamin D
  • 1 µg entspricht 40 IE Vitamin D [4, 11]

Synthese

Ausgangssubstanz für die endogene Synthese von Vitamin D3 in der Haut ist das 7-Dehydrocholesterol. Dieses Provitamin findet sich in der Haut und geht aus Cholesterol hervor [4, 10]. Unter Einfluss von UV-B-Strahlung kommt es in einem ersten Schritt durch eine photochemische Reaktion zur Aufspaltung des B-Rings im Steran-Skelett, was zur Umwandlung von 7-Dehydrocholesterol in Prävitamin D3 führt. In einem zweiten Schritt wird Prävitamin D3 durch eine lichtunabhängige thermische Isomerisierung (Umwandlung des Moleküls in ein anderes Isomer) in Vitamin D3 umgewandelt [2-4, 6, 11].

Analog zur endogenen Vitamin D3-Synthese wird Vitamin D2 in der Haut unter Einwirkung von UV-B-Licht durch eine photochemische Reaktion und anschließender lichtunabhängiger Thermoisomerisierung (Umwandlung des Moleküls in ein anderes Isomer unter Wärmeeinfluss) aus Ergosterol synthetisiert [1, 2, 4, 10, 11]. Ergosterol stammt ursprünglich aus dem pflanzlichen Organismus und gelangt durch den Verzehr pflanzlicher Lebensmittel in den menschlichen Körper.

Mehr als 50 % des täglichen Vitamin D-Bedarfs wird aus der körpereigenen Produktion gedeckt [2, 4, 10, 11].
Eine Hypervitaminose ist durch eine lang andauernde Einwirkung von UV-B-Strahlung nicht möglich, da ab einer Prävitamin D3-Konzentration von 10-15 % des ursprünglichen Gehalts an 7-Dehydrocholesterol sowohl Prävitamin D3 als auch Vitamin D3 zu inaktiven Isomeren umgesetzt werden [2, 7, 10].

Die Vitamin D-Syntheserate hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise von:

  • Jahreszeit
  • Wohnort (Breitengrad)
  • Ausmaß der Luftverunreinigung, Ozonbelastung in industriellen Ballungsgebieten
  • Aufenthalt im Freien
  • Nutzung von Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor (> 5)
  • Körperverhüllung aus religiösen Gründen
  • Hautfarbe und -pigmentierung
  • Hauterkrankungen, Verbrennungen
  • Alter [4, 10, 11]

Resorption

Wie alle fettlöslichen Vitamine wird auch Vitamin D im Rahmen der Fettverdauung im oberen Dünndarm resorbiert (aufgenommen), d.h. die Anwesenheit von Nahrungsfetten als Transportmittel der lipophilen (fettlöslichen) Moleküle und Gallensäuren zur Solubilisierung (Erhöhung der Löslichkeit) und Micellenbildung (Bildung von Transportkügelchen, welche fettlösliche Substanzen in wässriger Lösung transportierbar machen) ist für eine optimale intestinale Aufnahme (Aufnahme über den Darm) notwendig.

Mit der Nahrung zugeführtes Vitamin D gelangt in den Dünndarm und wird als Bestandteil der gemischten Micellen in die Enterozyten (Zellen des Dünndarmepithels) über passive Diffusion aufgenommen. Die Resorption hängt stark von Art und Menge gleichzeitig zugeführter Fette ab. Intrazellulär (innerhalb der Zelle) erfolgt die Inkorporation (Aufnahme) des Vitamins D in Chylomikronen (fettreiche Lipoproteine), die Vitamin D über die Lymphe in den peripheren Blutkreislauf transportieren [1, 4, 7, 10, 11].

Bei intakter Leber-/Gallen-, Pankreas- (Bauchspeicheldrüsen-) und Dünndarmfunktion sowie ausreichender Zufuhr von Nahrungsfetten wird alimentär (mit der Nahrung) aufgenommenes Vitamin D zu etwa 80 % resorbiert [7].

Transport und Verteilung im Körper

Während des Transports zur Leber werden die Chylomikronen zu Chylomikronen-Remnants (fettarme Chylomikronen-Restpartikel) abgebaut und resorbiertes Vitamin D auf ein spezifisches Vitamin D-bindendes Protein (DBP) übertragen. In der Haut synthetisiertes Vitamin D wird in den Blutkreislauf abgegeben und ebenfalls an DBP gebunden zur Leber transportiert [2, 3, 6, 10, 11].

Die Speicherung von Vitamin D3 erfolgt überwiegend in Fett und Muskulatur mit langer biologischer Halbwertszeit [7, 9, 10].

Biotransformation

In Leber und Niere wird Vitamin D3 durch zweifache Hydroxylierung (Einfügen von OH-Gruppen) zu Calcitriol (1,25-Dihydroxylcholecalciferol, 1,25-(OH)2-D3), dem metabolisch aktiven Vitamin D-Hormon, umgewandelt [6, 11].
Die erste Hydroxylierungsreaktion erfolgt in der Leber, zu einem geringen Teil auch in Niere und Darm, mittels der 25-Hydroxylase (ein Enzym), die Vitamin D3 in 25-Hydroxycholecalciferol (25-OH-D3, Calcidiol) überführt.

Die 1-alpha-Hydroxylase vermittelt den zweiten Hydroxylierungsschritt in den Mitochondrien des proximalen Nierentubulus (Nierenkanälchen). Dieses Enyzm wandelt 25-OH-D3, das gebunden an DBP von der Leber zur Niere gelangt, durch Einfügen einer weiteren OH-Gruppe in das biologisch aktive 1,25-(OH)2-D3 um, das an den Zielorganen, unter anderem Dünndarm, Knochen, Niere und Nebenschilddrüse, seine hormonelle Wirkung entfaltet.

In einem alternativen Hydroxylierungsschritt kann 25-OH-D3 in den Mitochondrien des proximalen Nierentubulus durch Einwirkung der 24-Hydroxylase in 24,25-(OH)2-D3 überführt werden. Bislang galt diese Hydroxylierungsreaktion als Abbauschritt mit der Erzeugung unwirksamer Metaboliten (Zwischenprodukte). Inzwischen wird jedoch angenommen, dass 24,25-Dihydroxylcholecalciferol Funktionen im Knochenstoffwechsel übernimmt [2-4, 10, 11].

25-OH-D3 ist der überwiegende im Plasma zirkulierende Vitamin D-Metabolit und stellt den besten Indikator für den Versorgungsstatus mit Vitamin D3 dar [2, 3, 7, 10, 11].

Ausscheidung

Vitamin D und seine Metaboliten werden überwiegend über die Galle und nur in geringem Umfang renal ausgeschieden [10].

Literatur

  1. Bässler K.-H., Golly I., Loew D., Pietrzik K. (2002) Vitamin-Lexikon für Ärzte, Apotheker und Ernährungswissenschaftler. 3. Auflage. Urban & Fischer, München
  2. Biesalski H. K., Köhrle J., Schümann K. (2002) Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Prävention und Therapie mit Mikronährstoffen. Georg Thieme Verlag, Stuttgart
  3. Biesalski H. K., Fürst P., Kasper H. et al. (2004) Ernährungsmedizin. Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. 3. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart
  4. Hahn A., Ströhle A., Wolters M. (2006) Ernährung. Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart
  5. Houghton L.A., Vieth R. (2006) The case against ergocalciferol (vitamin D2) as a vitamin supplement. Am J Clin Nutr; 84: 694-697
  6. Jones G., Strugnell S.A., DeLuca H.F. (1998) Current understanding of the molecular actions of vitamin D. Physiol Rev; 78: 1193-1231
  7. Kasper H. (2004) Ernährungsmedizin und Diätetik. 10. Auflage. Urban & Fischer Verlag, München
  8. Mastaglia S.R., Mautalen C.A., Parisi M.S., Oliveri B. (2006) Vitamin D2 dose required to rapidly increase 25OHD levels in osteoporotic women. Eur J Clin Nutr; 60: 681-687
  9. Norman A.W. (2001) Chapter 13. Vitamin D. In: Present knowledge in nutrition. 8. Edition. Bowman B.A., Russell R.M. (Eds.) ILSI Press, Washington DC, 146-155
  10. Pietrzik K., Golly I., Loew D. (2008) Handbuch Vitamine. Für Prophylaxe, Beratung und Therapie. Urban & Fischer Verlag, München
  11. Schmidt E. und Schmidt N. (2004) Leitfaden Mikronährstoffe. Orthomolekulare Prävention und Therapie. 1. Auflage. Urban & Fischer Verlag, München
  12. Trang H., Cole D.E., Rubin L.A. et al (1998) Evidence that vitamin D3 increases serum 25-hydroxyvitamin D more efficiently than does vitamin D2. Am J Clin Nutr; 68: 854-858
  • Seite empfehlen: