Omega-3-Fettsäuren

Einleitung

Bei den Omega-3-Fettsäuren handelt es sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Zu der Gruppe der Omega-3-Fettsäuren gehören [17, 18]
  • Alpha-Linolensäure – (ALA) – C18:3, pflanzlicher Herkunft – pflanzliche Öle und grüne Blattgemüse
  • Eicosapentaensäure – (EPA) – C20:5, Öl von fettreichen Meeresfischen und Kaltwassersäugetieren
  • Docosahexaensäure – (DHA) – C22:6, Öl von fettreichen Meeresfischen und Kaltwassersäugetiere
 

Alpha-Linolensäure wird durch Elongierung und Desaturierung (Umwandlung von gesättigten in ungesättigte Verbindungen) in den Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und der Leber des Menschen zu EPA und DHA metabolisiert (verstoffwechselt) [1].

Alpha-Linolensäure (ALA)

Die einzige bekannte Funktion der Alpha-Linolensäure ist ihre Eigenschaft als Präkursor (Vorläufer) für die Synthese der langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA).

Achtung!
Wegen der suboptimalen Enzymausstattung des Menschen, das heißt der eingeschränkten Fähigkeit der Umwandlung der Alpha-Linolensäure in EPA, müssen circa 20 g reine Alpha-Linolensäure – das entspricht circa 40 g Leinöl – zugeführt werden, um die erforderliche Menge von 1 g EPA zu erreichen. Dieses ist eine Menge, die nicht praktikabel ist. Nur die Zufuhr von Hochseefisch-reicher Ernährung gewährleistet optimale Konzentrationen von EPA und DHA im menschlichen Körper.

Eicosapentaensäure (EPA)

Eicosapentaensäure wird im gesunden menschlichen Organismus aus der Alpha-Linolensäure gebildet. Um die endogene Synthese der EPA gewährleisten zu können, muss ausreichend Alpha-Linolensäure zur Verfügung stehen. Alpha-Linolensäure ist eine essentielle (lebensnotwendige) Fettsäure und in beispielsweise Kürbis, Leinsamen und Walnüssen zu finden. Zudem ist für die Eigensynthese der EPA eine ausreichende Konzentration sowohl der Delta-6- als auch Delta-5-Desaturase notwendig. Diese Enzyme wandeln durch Einfügen von Doppelbindungen Alpha-Linolensäure in EPA um.

Alpha-Linolensäure weist im Gegensatz zur Öl- und Linolsäure die höchste Affinität sowohl zu der Delta-6-Desaturase als auch zu der Cyclooxygenase und Lipoxygenase auf. Die regelmäßige Aufnahme von alpha-linolensäurereichen Lebensmitteln führt schließlich dazu, dass die Synthese von EPA erhöht und der Umsatz von Arachidonsäure vermindert wird [9, 15, 16, 21, 25, 26].

Um die Aktivität der Delta-6-und -5-Desaturase aufrecht zu erhalten, ist eine ausreichende Zufuhr von Magnesium, Calcium, Vitamin B6, Biotin und Zink beziehungsweise Magnesium und Biotin notwendig [9, 15, 16, 21, 25, 26]. Ist die Aktivität dieser Desaturasen eingeschränkt, so kann die endogene Synthese der EPA nicht stattfinden [9, 15, 16, 21, 25, 26].

Die Aktivität des Enzym Delta-6-Desaturase wird gehemmt durch [12, 13, 20]:

  • Erhöhte Aufnahme gesättigter Fettsäuren [6, 11]
  • Mikronährstoffmangel an Calcium, Magnesium, Zink, Vitamin B6 und Biotin [6, 11]
  • Alkoholkonsum in hohen Dosen und über einen längeren Zeitraum, chronischer Alkoholkonsum [24, 27]
  • Erhöhte Cholesterinspiegel [5, 17]
  • Insulinabhängiger Diabetes mellitus [3, 4]
  • Virusinfektionen [8]
  • Stress – Adrenalin/Cortisol [18, 19, 22]
  • Altern [2, 7, 10, 23]

Da die Umwandlung von Alpha-Linolensäure zu Eicosapentaensäure nur sehr langsam abläuft, ist die Zufuhr von fettreichen Meeresfischen beziehungsweise die direkte Gabe von EPA von wesentlicher Bedeutung [10].

Docosahexaensäure (DHA)

Synthese
Die Biosynthese der Docosahexaensäure erfolgt im gesunden menschlichen Organismus ausgehend von der essentiellen Alpha-Linolensäure über die für den Stoffwechsel ebenfalls bedeutsame Eicosapentaensäure. Um die Metabolisierung von EPA zu DHA gewährleisten zu können, ist eine ausreichende Konzentration der Delta-4-Desaturase notwendig. Dieses Enzym kann nur bei optimaler Aktivität eine Doppelbindung in die Eicosapentaensäure einbauen und auf diese Weise die Docosahexaensäure bilden [9, 15, 16, 21, 25, 26].
Die Umwandlung von Alpha-Linolensäure zu Docosahexaensäure läuft jedoch nur in geringem Umfang ab. Daher ist die Zufuhr von fettreichen Meeresfischen beziehungsweise die direkte Gabe von DHA überaus wichtig [10].

Fettsäurestoffwechsel – Omega-3-Typ (Graphik)

Literatur

  1. Biesalski, H. K., Fürst, P., Kasper, H., Kluthe, R., Pölert, W., Puchstein, Ch., Stähelin, H., B.
    Ernährungsmedizin. 76
    Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1999
  2. Bolton-Smith C, Woodward M, Tavendale R. 
    Evidence for age-related differences in the fatty acid composition of human adipose tissue, independent of diet.
    Eur J Clin Nutr. 1997 Sep;51(9):619-24.
  3. Brenner R.R.
    Hormonal modulation of delta6 and delta5 desaturases: case of diabetes. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids.
    2003 Feb;68(2):151-62. Review.
  4. Brenner R.R., Rimoldi O.J., Lombardo Y.B., Gonzalez M.S., Bernasconi A.M., Chicco A., Basabe J.C.
    Desaturase activities in rat model of insulin resistance induced by a sucrose-rich diet.
    Lipids. 2003 Jul;38(7):733-42.
  5. Brenner R.R., Bernasconi A.M., Gonzalez M.S., Rimoldi O.J.
    Dietary cholesterol modulates delta6 and delta9 desaturase mRNAs and enzymatic activity in rats fed a low-eFA diet.
    Lipids. 2002 Apr;37(4):375-83.
  6. Burton J.L.
    Dietary fatty acids and inflammatory skin disease.
    Lancet 1989;(1): 27-31
  7. Charnock J.S.
    Gamma-linolenic acid provides additional protection against ventricular fibrillation in aged rats fed linoleic acid rich diets.
    Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2000 Feb;62(2):129-34.
  8. Das UN
    Auto-immunity and prostaglandins.
    Int J Tissue React. 1981 Jun;3(2):89-94. Review.
  9. Hahn A.
    Nahrungsergänzungsmittel.
    Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2001:206-210
  10. Hornych A, Oravec S, Girault F, Forette B, Horrobin DF. 
    The effect of gamma-linolenic acid on plasma and membrane lipids and renal prostaglandin synthesis in older subjects.
    Bratisl Lek Listy. 2002;103(3):101-7.
  11. Horrobin D.F.
    The importance of gamma-linolenic acid and prostaglandin E1 in human nutrition and medicine.
    J Holistic Med 1981;3:118-39
  12. Horrobin D.F., Manku M.
    How do polyunsaturated fatty acids lower plasma cholesterol levels?
    Lipids. 1983 Aug; 18(8):558-62.
  13. Horrobin D.F.
    Ideas in biomedical science: reasons for the foundation of Medical Hypotheses.Med Hypotheses. 2004; 62(1):3-4. No abstract available.
  14. Kasper H.
    Ernährungsmedizin und Diätetik.  (1996)
    Urban und Schwarzenberg, München
  15. Kasper H.
    Ernährungsmedizin und Diätetik.
    11-23Urban & Fischer Verlag; 2004 Elsevier GmbH, München
  16. Leaf A., Kang J.X., Xiao Y.F., Billman G.E.
    N-3 fatty acids in the prevention of cardiac arrhythmias.
    Lipids 34 (Suppl): (1999):187-189
  17. Lee J.H., Ikeda I., Sugano M.
    Dietary cholesterol influences on various lipid indices and eicosanoid production in rats fed dietary fat desirable for the protection of ischemic heart disease.
    J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 1991 Aug; 37(4):389-99.
  18. Mandon EC, de Gomez Dumm IN, Brenner RR. 
    Effect of epinephrine on the oxidative desaturation of fatty acids in the rat adrenal gland.
    Lipids. 1986 Jun;21(6):401-4.
  19. Mandon EC, de Gomez Dumm IN, de Alaniz MJ, Marra CA, Brenner RR. 
    ACTH depresses delta 6 and delta 5 desaturation activity in rat adrenal gland and liver.
    J Lipid Res. 1987 Dec;28(12):1377-83.
  20. Manku M.S.
    PLEFA welcomes our new Associate Editors.
    Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2005 Nov;73(5):323-5. No abstract available.
  21. Meydani S.N. (1996)
    Effect of n-3 polyunsaturated fatty acids on cytokine production and their biologic function.
    Nutrition 12: S8-S14
  22. Mills D.E., Huang Y.S., Narce M., Poisson J.P.
    Psychosocial stress, catecholamines, and essential fatty acid metabolism in rats.Proc Soc Exp Biol Med. 1994 Jan;205(1):56-61.
  23. Narce M., Poisson J.P.
    Age-related depletion of linoleic acid desaturation in liver microsomes from young spontaneously hypertensive rats.
    Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 1995 Jul;53(1):59-63.
  24. Pawlosky R.J., Salem N.Jr.
    Perspectives on alcohol consumption: liver polyunsaturated fatty acids and essential fatty acid metabolism.
    Alcohol. 2004 Aug;34(1):27-33. Review.
  25. Schmidt K.
    Omega-3-Fettsäuren. Nutritive und präventive Aspekte.
    Vitaminspur  (1998);13:58-64
  26. Singer P.
    Was sind, wie wirken Omega-3-Fettsäuren?
    Umschau (1994)  Zeitschriftenverlag. Frankfurt, Eschborn
  27. Venkatesan S., Rideout J.M., Simpson K.J.
    Microsomal delta 9, delta 6 and delta 5 desaturase activities and liver membrane fatty acid profiles in alcohol-fed rats.
    Biomed Chromatogr. 1990 Nov;4(6):234-8.
  • Seite empfehlen: