• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55
EUCELL Shop - zur Startseite wechseln

Der Darm als Immunorgan

Die Darmflora nimmt auf unterschiedliche Art und Weise Einfluss auf das Immunsystem bzw. die Abwehrstärke:

  • Neben den Darmbakterien befinden sich auch Krankheitserreger im Darm. Die Darmbakterien verhindern, dass sich die gefährlichen Keime vermehren und den Organismus krank machen können [1, 2, 3, 4, 5].
  • Immunmodulation und -stimulation ständiges Training der natürlichen Immunabwehr, das heißt Stimulation der Antikörperbildung und der Produktion von Makrophagen (Fresszellen) [1, 2, 4]
  • Das darmeigene Immunsystem produziert sogenannte Immunglobuline (IgA), die der Körper zur Abwehr körperfremder Stoffe (Antigene) bildet [1].
  • Zu den bekanntesten Vertretern der Darmbakterien zählen Lactobazillen und Bifidobakterien. Sie bilden Milchsäure, die den pH-Wert im Darm absenkt und so für ein darmfreundliches Milieu sorgt. So kann es zu einem vermehrten Wachstum erwünschter Mikroorganismen kommen, während sich die Anzahl verschiedener krankheitsfördernder Keimarten signifikant verringert [6, 7].
  • Die Darmbakterien im Dickdarm bauen Ballaststoffe zu kurzkettigen Fettsäuren ab, die eine schützende Wirkung auf die Darmwand haben und die Darmbarriere, die vor dem Eindringen unerwünschter Stoffe schützt, aufrechthalten [1].

Literatur

  1. Kasper H: Ernährungsmedizin und Diätetik. Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, München 2004
  2. Leitzmann C, Müller C, Michel P, Brehme U, Hahn A, Laube H: Ernährung in Prävention und Therapie. Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG 2005
  3. Döll M: Probiotika – ihre Bedeutung für den Organismus. Zs. f. Orthomol. Med. 2007; 5 (2): 33. doi: 10.1055/s-2007-965455
  4. Hahn A, Ströhle A, Wolters M: Ernährung – Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 2004
  5. Borriello SP, Hammes WP, Holzapfel W, Marteau P, Schrezenmeir J, Vaara M, Valtonen V: Safety of probiotics that contain Lactobacilli or Bifidobacteria. Clin. Infect. Dis. 36: 775-780, 2003
  6. Ballongue J, Grill JP, Baratte Euloge P: Action sur la flore intestinale de laits fermentés au Bifidobacterium. Lait 73: 249-266, 1993
  7. Gibson GR, Roberfroid MB: Dietary modulation of the human colonic microbiotica: introducing the concept of prebiotics. J Nutr 125: 1401-1412, 1995