• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

Tipps für eine optimale Grundversorgung

Gut für eine optimale Grundversorgung

  • Vollwertige, ausgewogene und bunte Ernährung – pflanzliche Lebensmittel sollten im Vordergrund stehen, Fleisch und Wurstwaren in Maßen.
  • Für den Mann ergeben sich spezielle Anforderungen an die Versorgung mit Mikronährstoffen und weiteren Stoffen* durch:
    • MuskelnVitamin D und Magnesium tragen zu einer normalen Muskelfunktion bei.
    • SpermabildungZink trägt zur Fruchtbarkeit und Selen zu einer normalen Spermabildung bei.
    • TestosteronZink trägt zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut bei.
  • Spezielle Mineralwässer leisten einen Beitrag zur Versorgung mit Mikronährstoffen und weiteren Stoffen.
  • Normales Körpergewicht
  • Sonnenlicht unterstützt die körpereigene Produktion von Vitamin D. Wichtig sind daher regelmäßige Aufenthalte im Freien.

Schlecht für eine optimale Grundversorgung

  • Einseitige Ernährungsgewohnheiten
  • Fertiggerichte – sie sind in der Regel arm an Nährstoffen und reich an unerwünschten Zusatzstoffen.
  • Lange Transportwege – Sie beeinträchtigen den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln. Auf das Herkunftsland sollte geachtet werden.
  • Kantinenessen – meist zu wenig frisches Obst und Gemüse
  • Fastenkuren, zu häufige, falsch durchgeführte Diäten, das Auslassen von Mahlzeiten sowie unregelmäßiges Essen können einen Mangel an Mikronährstoffen und weiteren Stoffen begünstigen.
  • Zu hoher Genussmittelkonsum – Alkohol, Kaffee, schwarzer Tee und Rauchen sind Nährstoffräuber
  • Beruflicher und emotionaler Stress verbrauchen Nährstoffe.
  • Schlafmangel bzw. Schlafstörungen – sie können sowohl durch einen Mangel an Mikronährstoffen und weiteren Stoffen mitbedingt sein, aber auch den Bedarf erhöhen
  • Übergewicht bzw. Untergewicht – hier geht es zum BMI-Rechner:
  • Die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann zu einem Defizit an Mikronährstoffen und weiteren Stoffen führen. So bedingt die dauerhafte Einnahme von Cortisonpräparaten häufig einen Calciummangel.
  • Umweltbelastungen durch z. B. Autoabgase, Chemikalien, Schwermetalle und Strahlung

*Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) und weitere Stoffe mit ernährungsspezifischer und physiologischer Wirkung