• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

So hat Corona unser Ernährungs- und Bewegungsverhalten verändert!

Das Leben im Corona-Lockdown hat uns sehr in Beschlag genommen. Während die einen sich mit dem „gedrosselten“ Alltag gut anfreunden konnten oder ihn gar genossen haben, nahmen viele andere gerade diese veränderten Rahmenbedingungen nicht als positiv wahr.

Ein Studienergebnis der Universität München zeigt schwarz auf weiß, dass sich bei vielen Menschen während der Pandemie das Körpergewicht und das Bewegungsverhalten in eine ungünstige Richtung entwickelt haben. Über 40 % der Teilnehmer gaben demnach in einer entsprechenden Befragung an, sich ein paar Pfunde angeeignet zu haben. Mindestens 5,6 Kilogramm hatte diese Gruppe der Befragten seit Pandemiebeginn im Durchschnitt an Körpergewicht zugenommen, zum einen bedingt durch ein verändertes Ernährungsverhalten – mehr Zeit zum Essen, häufigeres Naschen aus Langeweile und vor allem eine veränderte Auswahl an Lebensmitteln, im Rahmen derer teilweise auch aus Frust über die aktuelle Situation vermehrt nach ungesunden Süßigkeiten und Fast Food gegriffen wurde. Dieses ungünstige Verhalten zeigte sich vor allem bei solchen Menschen, die sich durch die Pandemie psychisch besonders belastet fühlten.

Eine andere maßgebliche Ursache für die unnötige Gewichtszunahme vieler Menschen während der Pandemie war das stark heruntergefahrene Bewegungsverhalten, das über die Hälfte der Befragten angaben. So fiel bei 54 % der Menschen ein großer Teil ihrer Bewegungsaktivitäten im Alltag weg, wie beispielsweise das tägliche Radeln zum Arbeitsplatz oder regelmäßige Aktionen und Treffen mit Freunden. 53 % der Studienteilnehmer gaben an, aufgrund geschlossener Fitnessstudios und abgesagten Trainingseinheiten im Verein auf Bewegung verzichtet zu haben. Der Einzel- und Gruppensport fand bei vielen Menschen nicht statt und nur die wenigsten von ihnen schafften es offensichtlich, sich in Eigeninitiative alternative Bewegungs- und Trainingsmöglichkeiten zu suchen. Somit wurde das allgemein empfohlene Trainingsmaß von mindestens 150 Minuten körperlicher Aktivität bei mittlerer bis starker Intensität pro Woche von vielen Menschen nicht erreicht.

Spätestens jetzt, wo die Infektionszahlen sinken und aufgrund deutschlandweiter Lockerungen nach und nach mehr Freizeitaktivitäten sowie sportliche Aktivitäten im Fitnessstudio oder im Verein wieder möglich sind, sollten wir einem ungünstigen Ernährungsverhalten und der Bewegungsträgheit keinen Raum mehr in unserem Leben geben, um fortan wieder von einer besseren Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu profitieren.

Sie wollen mehr vom Thema erfahren? 

Auch Sie haben in letzter Zeit ein paar Pfunde zugenommen und möchten diese wieder gesund und langfristig verlieren? Der wichtigste Baustein beim Abnehmen ist die Ernährung. Hier erfahren Sie mehr über die richtige Ernährung zum Erreichen Ihres Wunschgewichts >>