• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

Sport bei sommerlicher Hitze?!

Der Sommer in diesem Jahr hat es wirklich in sich. Wer bei den hohen Außentemperaturen und intensivem Sonnenschein sportlich aktiv ist, sollte einige Grundregeln beachten. Denn bereits beim Nichtstun werden wir derzeit von einer permanenten Abgeschlagenheit, von Kreislaufproblemen oder unangenehmen Reizungen der Atemwege belästigt. Was unserem Körper zusätzlich durch aktive sportliche Tätigkeiten zugemutet wird und wie man individuell darauf reagieren muss, sollte jedem daher bewusst sein.

Grundsätzlich müssen Sportler an heißen Tagen auf eine gute Flüssigkeits- und Elektrolytversorgung achten, da stündlich etwa ein Liter Flüssigkeit ausgeschwitzt wird.
Der Flüssigkeitsverlust über Urin und Atemluft beträgt normalerweise etwa zwei Liter pro Tag. Steigen die Temperaturen im Sommer jedoch auf 30 Grad Celsius an, so verdoppelt sich dieser Wert. Teilweise können wir bis zu fünf Liter Flüssigkeit ausscheiden. Werden diese Verluste nicht umgehend aufgefüllt, so drohen gefährliche Kreislaufbeschwerden, Erschöpfung und ein deutliches Schwächegefühl.

Aufgrund der erhöhten Außentemperaturen kann der geschwächte Körper die Hitze nicht ausreichend abpuffern beziehungsweise nach außen abgeben. Der Kreislauf versagt schlimmstenfalls. Daher sind große Anstrengungen nur bei hoher Flüssigkeitszufuhr, möglichst nur im Schatten oder in den kühleren Morgen- oder Abendstunden zu empfehlen.

Der Sommer bringt häufig auch unangenehmes, schwüles Wetter mit sich. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit erwärmt unseren Körper zusätzlich, sodass sich die Hitze schnell stauen kann. Ein gefährlich überhitzter Körper zeigt sich durch einen roten Kopf, trockene heiße Haut und einen trägen Gesichtsausdruck. Ein entsprechender Hitzschlag ist zusätzlich durch eine erhöhte Körpertemperatur erkennbar. Schnelle Abkühlung von Stirn und Nacken durch nasse Tücher oder Eiswürfel kann eine sofortige Linderung der Beschwerden erwirken. Beim Hitzschlag ist unbedingt ärztliche Hilfe zu rufen.
Hohe Ozon-Werte führen besonders bei empfindlichen Menschen zur lästigen Reizung der Atemwege, sodass sich schnell Husten oder Atemnot einstellen können. In solchen Fällen muss auf anstrengende körperliche Betätigungen verzichtet werden, um eine verstärkte Atmung und die damit einhergehende erhöhte Aufnahme von Ozon zu vermeiden.

Sporthungrige Menschen sollten ihren Körper langsam an die heißen Außentemperaturen gewöhnen. Effektiveres Schwitzen kann dem Körper antrainiert werden, sodass die sportlichen Tätigkeiten Schritt für Schritt gesteigert werden können. Weiterhin ist eine angepasste, luftige Kleidung angebracht, durch die die Luft zirkulieren kann. Eine Kopfbedeckung gegen die heißen Sonnenstrahlen und eine Sonnenbrille dürfen ebenso wie ein geeignetes Sonnenschutzmittel nicht fehlen. Auf eine fettige Kost sollte an heißen Sommertagen grundsätzlich verzichtet werden, weil sie den Kreislauf zusätzlich belastet. Viel bekömmlicher sind jetzt leichte Gerichte aus der Sommerküche mit viel vitalstoffreichem Obst und Gemüse, die dem Körper einfach guttun.