Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

EUCELL Shop - zur Startseite wechseln

Silymarin (Mariendistel-Fruchtextrakt) - Wirkung

Von Seiten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA1) liegt derzeit für Silymarin noch keine zugelassene gesundheitsbezogene Aussage vor.

Wirkungen von Silymarin

Basierend auf wissenschaftlichen Studien gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an, dass Silymarin die Behandlung folgender Erkrankungen unterstützen kann [1, 2]:

  • Alkoholbedingte Lebererkrankung
  • Leberzirrhose
  • akute und chronische Hepatitis
  • Lebererkrankung induziert durch Drogen, Arzneimittel, Toxine (z. B. durch grünen Knollenblätterpilz)

Leberschützende Wirkung von Silymarin

In weiteren klinisch kontrollierten Interventionsstudien konnte nachgewiesen werden, dass Silymarin die Behandlung einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL; NAFLD) unterstützt, indem sich die Leberenzymwerte sowie die Leberfunktion verbesserten [3-5].

Die leberschützende Wirkung von Silymarin beruht auf folgenden Faktoren [2]:

  • der Stabilisierung der äußeren Leberzellmembran. Somit können Giftstoffe (Noxen) nicht ins Zellinnere gelangen.
  • der Funktion als Radikalfänger; aufgrund der antioxidativen Aktivität wird der Abbau von Fettsäuren (Lipidperoxidation) verhindert.
  • der Aktivierung eines Enzyms (DNA-abhängigen RNA Polymerase I), wodurch die Protein- sowie Nukleinsäure-Synthese stimuliert wird. Dadurch können sich geschädigte Leberzellen (Hepatozyten) besser regenerieren.
  • der antientzündlichen Eigenschaft, wodurch die Entgiftung von Giftstoffen unterstützt wird

Weitere Funktionen und Wirkungen für den Menschen sind möglich, ohne dass sie hier Erwähnung finden.

 

Literatur

  1. European Medicines Agency (EMA): European Union herbal monograph on Silybum marianum (L.) Gaertn., fructus – Draft. 2015.
  2. World Health Organization (WHO): WHO Monographs on Selected Medicinal Plants –Volume 2 – Fructus Silybi Mariae. 2004.
  3. Solhi H, Ghahremani R, Kazemifar AM, Hoseini Yazdi Z: Silymarin in treatment of non-alcoholic steatohepatitis: A randomized clinical trial. Caspian J Intern Med. 2014 Winter;5(1):9-12 
  4. Hajiaghamohammadi AA, Ziaee A, Oveisi S, Masroor H: Effects of metformin, pioglitazone, and silymarin treatment on non-alcoholic Fatty liver disease: a randomized controlled pilot study. Hepat Mon. 2012 Aug;12(8): e6099. doi: 10.5812/hepatmon.6099
  5. Hashemi SJ, Hajiani E, Sardabi EH: A Placebo-Controlled Trial of Silymarin in Patients with Nonalcoholic Fatty Liver Disease. Hepat Mon. 2009 Dec;9(4): 265-70

1Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA):

  • Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit der Grundpfeiler der Risikobewertung der Europäischen Union (EU).
  • Zu ihren Aufgaben zählt u.a. die Bewertung gesundheitsbezogener Angaben (sog. Health claims) für Lebensmittel.
  • Gesundheitsbezogene Angaben werden von der EFSA überprüft und stützen sich auf allgemein anerkannte wissenschaftliche Nachweise.
  • Weitere Funktionen und Wirkungen für den Menschen sind möglich, ohne dass sie hier Erwähnung finden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.