EUCELL Shop - zur Startseite wechseln

Schlafbeere – Sicherheitsbewertung

Da die Schlafbeere seit über 3.000 Jahren als Heilpflanze in der ayurvedischen Medizin verwendet wird, ist eine ernsthafte Toxizität sehr unwahrscheinlich. Hierbei wurden meist geringe Dosierungen verwendet. Aber auch im Rahmen klinischer Interventionsstudien sind keine Nebenwirkungen aufgetreten und die verwendeten Extrakte aus Blättern und Wurzeln wurden von den Teilnehmern gut vertragen [1-5].

Anhand der Datenlage liegen keine Hinweise vor, dass die Schlafbeere eine toxische, mutagene, kanzerogene, teratogene oder sonstige schädigende Wirkungen besitzt [6].

Entsprechend der Angaben der WHO (World Health Organization) kann die Einnahme der Schlafbeere zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen [6].

Mangels ausreichender Daten zur Sicherheit und der Tatsache, dass Schlafbeeren-Extrakte historisch als Abortivum eingesetzt wurden, sollten diese nicht von Schwangeren und Stillenden eingenommen werden [6, 7]. Auch Kinder sollten Schlafbeeren-Präparate aufgrund der fehlenden Datenlage nicht zu sich nehmen [6, 7].

In einem Fallbericht geht es um eine 32-jährige Frau, die aufgrund von chronischer Müdigkeit täglich 500 mg eines Extraktes aus den Schlafbeeren-Blättern zu sich nahm [8]. Nach wenigen Wochen nahm sie 10 kg Körpergewicht ab und es traten Symptome wie Tachykardie ((Herzfrequenz > 100 Schläge pro Minute), Tremor (Zittern) und Verwirrung auf. Basierend auf den gemessenen Thyreotropin- und Thyroxin-Spiegeln diagnostizierte der Hausarzt eine Thyrotoxikose. Nach Absetzen des Schlafbeeren-Extraktes verschwanden die Symptome und es kam zur Normalisierung der Hormonspiegel. Weitere Fälle dieser Art sind bisher nicht aufgetreten.

Literatur

  1. Ziegenfuss TN, Kedia AW, Sandrock JE, Raub BJ, Kerksick CM, Lopez HL: Effects of an Aqueous Extract of Withania somnifera on Strength Training Adaptations and Recovery: The STAR Trial. Nutrients. 2018 Nov 20;10(11).

  2. Chandrasekhar K, Kapoor J, Anishetty S: A prospective, randomized double-blind, placebo-controlled study of safety and efficacy of a high-concentration full-spectrum extract of ashwagandha root in reducing stress and anxiety in adults. Indian J Psychol Med. 2012 Jul;34(3):255-62.

  3. Auddy B, Hazra J, Mitra A, Abedon B, Ghosal S: A Standardized Withania Somnifera Extract Significantly Reduces Stress-Related Parameters in Chronically Stressed Humans: A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Study. JANA. 2008,11(1).

  4. Andrade C, Aswath A, Chaturvedi SK, Srinivasa M, Raguram R: A double-blind, placebo-controlled evaluation of the anxiolytic efficacy ff an ethanolic extract of withania somnifera. Indian J Psychiatry. 2000 Jul;42(3):295-301.

  5. Cooley K, Szczurko O, Perri D, Mills EJ, Bernhardt B, Zhou Q, Seely D: Naturopathic care for anxiety: a randomized controlled trial ISRCTN78958974. PLoS One. 2009 Aug 31;4(8):e6628.

  6. WHO. Radix Withaniae. In: WHO monographs on selected medicinal plants. 2009;Volume 4. 373–391.

  7. Bundesinstitut für Risikobewertung. Klenow S, Latté KP, Wegewitz U, Dusemund B, Pöting A, Appel KE, Großklaus R, Schumann R, Lampen A (Hrsg.): Risikobewertung von Pflanzen und pflanzlichen Zubereitungen. BfR-Hausdruckerei Dahlem, Berlin 2012.

  8. van der Hooft CS, Hoekstra A, Winter A, de Smet PA, Stricker BH: [Thyrotoxicosis following the use of ashwagandha]. Ned Tijdschr Geneeskd. 2005 Nov 19;149(47):2637-8.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.