• Kostenloser Versand
  • Service-Hotline 0800 - 1 38 23 55

Tipps für die Prostatagesundheit

Gut für die Prostatagesundheit

  • Eine optimale Vitalstoffversorgung unterstützt die Prostatagesundheit.
    • Tomaten enthalten große Mengen des sekundären Pflanzenstoffs Lycopin, das in hohen Konzentrationen in Prostata und Hoden zu finden ist.
    • Als Phytohormone (Isoflavone, Lignane) werden sekundäre Pflanzenstoffe bezeichnet, die eine hormonähnliche Struktur und Wirkung haben.
      Sie sind enthalten
      • als Isoflavone in Soja und daraus hergestellten Produkten wie Tofu, Sojamilch, Sojajoghurt, Miso-Paste sowie Sojaöl.
      • als Lignane in Chiasamen, Leinsamen, Kürbiskernen, Getreide, Getreidemehlen mit niedrigem Ausmahlungsgrad sowie Getreidekleien.
    • Kürbiskernöl ist schon seit Jahrhunderten ein bewährtes Nahrungsmittel bei Prostatabeschwerden.
  • Sport und Bewegung unterstützen die Gewichtsreduktion.
  • Regelmäßiges Beckenbodentraining stärkt die Ausdauer der Harnblase, die bei Beschwerden der Prostata mitbeeinträchtigt sein kann.
  • Normales Körpergewicht

Schlecht für die Prostatagesundheit

  • Häufiger Fleischverzehr und fettreiches Essen schaden der Prostatagesundheit.
  • Eine fett- und kohlenhydratreiche Ernährung begünstigt die Gewichtszunahme.
  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol – pro Drink (12 g Alkohol) am Tag ein um ca.10 % erhöhtes Prostatakrebsrisiko; geringer Konsum von bis zu drei Drinks pro Woche geringste Tumorrate; kompletter Verzicht führte zu einer um 27 % erhöhten Erkrankungsrate [1]
    • Tabak (Rauchen)
  • Übergewicht
    • insbesondere stammbetontes, zentrales Körperfett (Apfeltyp)
  • Langes Sitzen (mehr als 10 Stunden am Tag) oder häufiges längeres Radfahren kann der Prostatagesundheit schaden. Sorgen Sie für ausreichend viel Bewegung.

Literatur

  1. Dickerman BA et al.: Alcohol intake, drinking patterns, and prostate cancer risk and mortality: a 30-year prospective cohort study of Finnish twins. Cancer Causes Control 2016 27: 1049-1058