Folgeerkrankungen des Übergewichts

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen, die durch Übergewicht mit bedingt sein können:

Atmungssystem (J00-J99)

  • Asthma bronchiale – chronisch, entzündliche Erkrankung der Atemwege (Bronchien)
  • Verminderte totale Lungenkapazität, erhöhte Atemarbeit, insbesondere nachts!!

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Andropause (Wechseljahre des Mannes)
  • Diabetes mellitus Typ II (Insulinresistenz)
  • Hormonelle Störungen
    • Verminderter Testosteron-Serumspiegel (Hypoandrogenämie)
      bei Männern – verminderte Testosteron-Serumspiegel
    • Erhöhte Konzentrationen von Androgenen (männliche Hormone)
      bei pubertären Mädchen – vermehrt hyperandrogenämisch und hyperinsulinämisch; es ist wahrscheinlich, dass Hyperinsulinämie bei adipösen Mädchen zur Ausbildung von Hyperandrogenämie vor und in der frühen Pubertät beiträgt [3]
      bei Frauen – Hyperandrogenämie, Polycystisches Ovar-Syndrom (PCO-Syndrom)
  • Hyperlipidämie/Dyslipidämie (Fettstoffwechselstörungen)
  • Metabolisches Syndrom – klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Adipositas (Übergewicht), Hypertonie (Bluthochdruck), erhöhter Nüchternblutzucker und Nüchterninsulin-Serumspiegels (Insulinresistenz) und Fettstoffwechselstörung (erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin). Des Weiteren ist häufig auch eine Koagulationsstörung (vermehrte Gerinnungsneigung), mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien nachzuweisen

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Acanthosis nigricans, welche gekennzeichnet ist durch Dunkelfärbung und Schwartenbildung der Hautfalten an Achselhöhlen, Gelenkbeugen, im Nacken- und Geschlechtsbereich, geht einher mit einem erhöhtem Risiko für Mykosen (Pilz- und Hefeinfektionen)
  • Psoriasis (Schuppenflechte)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall) – ab einem BMI (Körpermassenindex) > 30 – Erhöhung um 40 %
  • Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche) – ab einem BMI (Body-Mass-Index; Körpermassenindex) > 30 – Erhöhung um 100 %
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Koronare Herzkrankheit (KHK) – Erkrankung der Herzkranzgefäße
    • BMI von 25 bis 29,9 – erhöht das KHK-Risiko um 32 % (bereinigt um die Risiken durch Hypertonie (Bluthochdruck) und Hyperlipidämie (Fettstoffwechselstörung) immer noch um 17 %)
    • BMI über 30 – erhöht das KHK–Risiko um 81 Prozent (bereinigt um die Risiken durch Hypertonie und Hyperlipidämie immer noch um 49 %) [1]
  • Linksventrikuläre Hypertrophie – Vergrößerung des linken Herzens aufgrund von Mehrarbeit
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • Störungen der Blutgerinnung, wie z. B. Venenthrombosen – ab einem BMI (Körpermassenindex) > 30 – Erhöhung um 230 % durch Steigerung der Gerinnung und Hemmung der Fibrinolyse (Hemmung der Auflösung von Blutgerinnseln)
  • Vorhofflimmern – ab einem BMI (Körpermassenindex) > 30 – Erhöhung um 75 %

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80–K87)

  • Akute und chronische Cholezystitis (Gallenblasenentzündung)
  • Cholelithiasis (Gallensteine) – über 70 % aller Gallensteine sind auf erhöhte Cholesterin- und Blutfettwerte (Triglyceride) zurückzuführen
  • Fettleberhepatitis
  • Steatosis hepatis (Fettleber)

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Obstipation (Darmverstopfung)
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
  • Refluxkrankheit

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Frakturen (Knochenbrüche)
  • Hyperurikämie (Harnsäurestoffwechselstörung/Gicht)
  • Rheumatoide Arthritis
  • Rückenschmerzen
  • Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke – Arthrose wie z. B. Coxarthrose (Arthrose des Hüftgelenkes), Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenkes)

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Fibrome – gutartige, bindegewebige Hautneubildungen
  • Krebserkrankungen der Frau – Endometriumkarzinom (Gebärmutterschleimhautkrebs), epitheliales Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs), postmenopausales Mammakarzinom (Brustkrebs nach den Wechseljahren)
  • Krebserkrankungen des Mannes- Leberzellkarzinom (Leberkrebs), malignes Melanom, Prostatakarzinom (Prostatakrebs), Rektumkarzinom (Mastdarmkrebs)
  • Krebserkrankungen beider Geschlechter – Adenokarzinom des Ösophagus (Speiseröhrenkrebs) ab einem BMI (Körpermassenindex) > 40 (ab einem BMI > 30 mit häufigen Reflux-Symptomen (Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre) – Risikoerhöhung 16-fach) [2], Gallenblasenkarzinom, Kolonkarzinom (Dickdarmkrebs), Leukämie (Blutkrebs), Leberzellkarzinom, malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs), multiples Myelom (Plasmozytom; Krebserkrankung des Knochenmarks), Nierenzellkarzinom (Nierenkrebs), Non-Hodgkin-Lymphome, Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs), Schilddrüsenkarzinom (Schilddrüsenkrebs) [4]

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Angststörungen
  • Chronische Migräne – mit steigendem BMI werden die Attacken schwerer und häufiger. Bei Normalgewichtigen (BMI 18,5 bis 24,9) berichteten vier Prozent über 10 bis 15 Kopfschmerztage pro Monat, bei Adipösen (BMI 30 bis 35) lag die Rate bei 14 Prozent, bei stark Adipösen (BMI über 35) betrug sie 20 Prozent.
  • Depression
  • Erektionsstörungen – erektile Dysfunktion (ED)
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Morbus Alzheimer
  • Schlafapnoe-Syndrom – schlafbezogene Atemstörungen

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • Erhöhtes Komplikationsrisiko während der Schwangerschaft – z. B. Eklampsie, Gestationsdiabetes, erhöhte Sectiorate (Kaiserschnittrate) und erhöhte Nachblutungsgefahr

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Chronische Entzündung – nachzuweisen z. B. über ein erhöhtes C-reaktives-Protein (CRP)
  • Sodbrennen

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Fortpflanzungsstörungen – Mann und Frau
  • Zyklusstörungen

Weiteres

  • Erhöhtes Operations- und Narkoserisiko
  • Erhöhtes Unfallrisiko
  • Probleme in der Partnerschaft, z. B. aufgrund Selbstwertminderung

Literatur

  1. Bogers RP, Bemelmans WJ, Hoogenveen RT, Boshuizen HC, Woodward M, Knekt P, van Dam RM, Hu FB, Visscher TL, Menotti A, Thorpe RJ Jr, Jamrozik K, Calling S, Strand BH, Shipley MJ
    Association of overweight with increased risk of coronary heart disease partly independent of blood pressure and cholesterol levels: a meta–analysis of 21 cohort studies including more than 300 000 persons.
    Arch Intern Med. 2007 Sep 10;167(16):1720–8.
  2. Merry AH, Schouten LJ, Goldbohm RA, van den Brandt PA.
    Body mass index, height and risk of adenocarcinoma of the oesophagus and gastric cardia: a prospective cohort study.
    Gut. 2007 Nov;56(11):1503–11. Epub 2007 Mar 2.
  3. McCartney CR, Blank SK, Prendergast KA
    Obesity and sex steroid changes across puberty: evidence for marked hyperandrogenemia in pre- and early pubertal obese girls.
    J Clin Endocrinol Metab 2007;92:430-436.
  4. Andrew G Renehan, Margaret Tyson, Matthias Egger, Richard F Heller, Marcel Zwahlen
    Body–mass index and incidence of cancer: a systematic review and meta–analysis of prospective observational studies
    The Lancet, Volume 371, Issue 9612, Pages 569–578, 16 February 2008
  • Seite empfehlen: