Ernährung bei Übergewicht

Kohlenhydrate

Der empfohlene Anteil an Kohlenhydraten sollte mehr als 50 % des Tages-Energiebedarfs (1 g Kohlenhydrate liefern 4,1 Kalorien) betragen.

Erhöhen Sie den Verzehr von komplexen Kohlenhydraten und schränken Sie den Verzehr von Lebensmitteln mit einfachen, leicht resorbierbaren Kohlenhydraten stark ein. Komplexe Kohlenhydrate lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen, dadurch werden Heißhungerattacken (wegen Unterzuckerung) vermieden.

Bevorzugen Sie Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornkekse, Vollkornpfannkuchen, Vollkornnudeln, Getreidekörner und -flocken, Müsli, Getreidebratlinge, Naturreis, Kleie, Kartoffeln und Hülsenfrüchte.

Meiden Sie Weißmehlprodukte wie Weißbrot, Brötchen, Toast, Kuchen, Kekse, Haushaltszucker, Zucker- oder traubenzuckerhaltige Lebensmittel, Süßigkeiten wie Schokolade, Bonbons etc.

Hinweis
Wird Fructose in geringen bis mäßigen Mengen aufgenommen, das heißt < 50 g pro Tag bzw. < 10 % der täglichen Energie, kommen deren ausgewiesenen Vorteile wie die insulinunabhängige Verstoffwechselung zum Tragen.
Eine erhöhte Aufnahme von Fructose (Fruchtzucker) über industriell gefertigte Lebensmittel (z. B. mit Fructose gesüßte Limonaden) wirkt sich nachteilig auf die Gesundheit aus: Adipositas wird gefördert, da hohe Fructosemengen die hormonelle Gewichtsregulierung beeinflussen.
In Humanstudien (Studien am Menschen) zeigte sich, dass der starke Verzehr von Fructose zum Einen die Neubildung und zum Anderen die Einlagerung von Fetten im Fettgewebe und in der Leber fördert und damit im Zusammenhang mit der nicht alkoholisch bedingten Fettleber, welche als frühes Anzeichen für das metabolische Syndrom gilt, sowie mit erhöhten LDL-Cholesterin- und Triglyceridwerten zu sehen ist.

  • Seite empfehlen: