Mittelmeer-Diät

Die Mittelmeer-Diät, auch als Kreta-Diät bekannt, ist eine Ernährungsform, die von der traditionellen Küche in den verschiedenen Mittelmeer-Ländern inspiriert ist.

Grundsätze und Ziele

Der Schwerpunkt der mediterranen Küche liegt auf Getreideprodukten, Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten, Obst und Nüssen. Allerdings wird, anders als in den Mittelmeerländern oft üblich, weniger Öl verwendet. Die Gewichtsreduktion basiert überwiegend auf den Verzicht fettreicher Lebensmittel, wobei die tägliche Kalorienzufuhr auf 1.300 bis 1.500 kcal reduziert werden soll. Die Ernährungsweise in diesen Ländern gilt als besonders gesund. Mehrere epidemiologische Studien in den vergangenen Jahrzehnten haben ergeben, dass die Bewohner der Mittelmeerregionen seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und eine über dem europäischen Durchschnitt liegende Lebenserwartung haben.

Durchführung

Die Basis der Mittelmeer-Diät bilden Gemüse, Salat und Obst. Ergänzt wird dies durch Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte, Fisch und Meeresfrüchte. Fettarmes Fleisch ist nur in geringen Umfang erlaubt. An Stelle von tierischem Fett gibt es bei der Mittelmeer-Diät fast ausschließlich Olivenöl. Zum Süßen kann neben süßem Obst auch Honig verwendet werden. Täglich ist maximal 1 Glas Rotwein erlaubt. Fettreiche Lebensmittel sowie tierische Fette sollten gemieden werden.

Ernährungsphysiologische Bewertung

Vorteile

Das Konzept der Mittelmeer-Diät bietet eine gute Nährstoffbilanz sowie eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen. Die überwiegend vegetabile (pflanzliche) Kost begünstigt aufgrund der geringen Energiedichte eine Gewichtsreduktion. Die langsame Gewichtsreduktion senkt die Gefahr von Weight-Cycling (zyklisches Wiederzunehmen bei Patienten mit Adipositas nach gewollter Gewichtsabnahme). Außerdem kann durch diese Ernährungsweise das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermindert werden.
Bei Typ-2-Diabetikern hat die mediterrane Kost im Vergleich zu anderen Kostformen den stärksten Effekt auf die Blutglucosewerte [1].

Nachteile

Auch bei der Mittelmeer-Diät ist ohne entsprechende Reduzierung der Energieaufnahme eine Gewichtsabnahme nicht zu erwarten. Es ist insbesondere darauf zu achten, dass das Olivenöl nicht in übermäßigen Mengen verwendet wird. Für Menschen, die einen konkreten Diätplan benötigen, ist die Mittelmeer-Diät nicht geeignet.

Fazit

Die Mittelmeer-Diät ist eine gesunde, ausgewogene Mischkost und damit zur dauerhaften Ernährung geeignet. Mit dieser Ernährungsweise kann auf gesunde Weise Übergewicht abgebaut werden. Dafür muss aber die die täglich zugeführte Energiemenge berücksichtigt werden. Die als Mittelmeer-Diät publizierten Ernährungsempfehlungen entsprechen jedoch nicht der tatsächlichen Alltagskost in den Ländern der Mittelmeerregion wie Italien, Spanien und Griechenland. Die Bezeichnung ist vor allem ein Marketingbegriff von Autoren bzw. ein Schlagwort für eine bestimmte Ernährungsform.

Literatur

  1. Ajala O et al.: Systematic review and meta-analysis of different dietary approaches to the management of type 2 diabetes. Am J Clin Nutr 2013; 97: 505-516
  • Seite empfehlen: