Fit for Fun

Grundsätze und Ziele

Die Fit for Fun-Diät wurde von der Frauenzeitschrift Fit for Fun in den 90iger Jahren entwickelt.

Grundsätze und Ziele

Die Fit for Fun-Diät, die als langfristig durchführbare Ernährungsweise konzipiert ist, basiert auf den drei Säulen Ernährung, Bewegung und Entspannung. Das Konzept bietet verschiedene Wochenpläne mit Rezepten, wodurch die Zusammenstellung des Speiseplans erleichtert werden soll.
Die Energiezufuhr liegt laut der vorgegebenen Diätpläne zwischen 1.400 und 2.000 kcal am Tag. Während der Gewichtsreduktionsphase ist die Fettaufnahme auf 30 bis 50 g Tag zu beschränken. Nach Erreichen des Wunschgewichtes sind 60 bis 80 g Fett am Tag erlaubt. Kohlenhydrate, die ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl bewirken und den Blutglucosespiegel (Blutzuckerspiegel) nicht zu stark ansteigen lassen (z. B. Obst oder Vollkornprodukte) sollen Heißhungerattacken vermeiden. Eiweißhaltige Lebensmittel wie Fisch, mageres Fleisch und magere Milchprodukte werden ebenfalls empfohlen.
Die Nahrungsaufnahme sollte auf 3 bis 5 Mahlzeiten verteilt werden.
Weiterhin wird empfohlen, dreimal wöchentlich für 30 bis 60 Minuten Sport zu treiben, so dass pro Woche zwischen 2.000 und 3.500 kcal durch Bewegung verbraucht werden. Ausdauersport wie Joggen oder Schwimmen stärkt vor allem das Herz-Kreislauf-System und verbessert die Kondition. Kraftsport fördert den Aufbau der Muskelmasse, die den Energiebedarf erhöht.
Entspannungsübungen wie Joga, autogenes Training und Meditation dienen zur Stressbewältigung. Dies ist von Bedeutung, da Übergewicht durch Stress und eine hektische Lebensweise begünstigt wird.

Durchführung

Empfohlen werden vor allem Obst, Gemüse, Salate, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte, wie Vollkornbrot, Vollkornreis, Vollkornnudeln und Müsli. Fettarme Milchprodukte sollten auch täglich verzehrt werden. Fleisch, Fisch und Eier können ein- bis zweimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. Es sollte ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser, Früchte- und Kräutertees aufgenommen werden. Fettreiche Lebensmittel, Süßigkeiten und Alkohol sollten gemieden werden.

Ernährungsphysiologische Bewertung

Vorteile

Die Mischkostdiät weist eine ausgewogene Nährstoffrelation auf, so dass Mangelerscheinungen unwahrscheinlich sind. Der hohe Anteil von komplexen Kohlenhydraten verhindert ein ständiges Hungergefühl. Die langsame Gewichtsreduktion von etwa 1 kg pro Monat und die Umstellung auf eine vollwertige Ernährung vermindert das Risiko für Weight Cycling. Positiv zu bewerten ist auch das umfangreiche Sportprogramm sowie die empfohlenen Entspannungsübungen zur Stressbewältigung.

Nachteile

Die Motivation und das Durchhaltevermögen sind aufgrund der langsamen Gewichtsreduktion unter Umständen geringer als im Vergleich zu Diäten, die eine schnelle Gewichtsreduktion ermöglichen.

Fazit

Beim Fit for Fun-Konzept handelt es sich um eine fettreduzierte Mischkost, die als Dauerernährung geeignet ist. Erst bei der Anwendung der energiereduzierten Variante über einen längeren Zeitraum kann es zu Defiziten kommen, die aber bei einer Diät mit einer täglichen Zufuhr von nur 1.400 kcal nicht zu vermeiden sind.

Literatur

  1. Leitzmann C, Müller C, Michel P, Brehme U, Triebel T, Hahn A, Laube H (2009). Ernährung in Prävention und Therapie – Ein Lehrbuch, 3. Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Hippokrates Verlag, Stuttgart.
  • Seite empfehlen: