Dinner Cancelling

Der Begriff "Dinner Cancelling", auch bekannt unter Abendfasten, bezeichnet eine Ernährungsweise, bei der abhängig vom Tagesrhythmus ab einer bestimmten Uhrzeit auf die Zufuhr von Nahrung verzichtet wird. Laut der Empfehlung der Anhänger des Dinner Cancelling sollten zwischen der letzten Mahlzeit des Tages und dem Frühstück am nächsten Morgen mindestens 14 Stunden liegen. Somit ist im überwiegenden Teil der Fälle die Nahrungsaufnahme ab spätestens 17 Uhr einzustellen. Dinner Cancelling ist eigentlich eine verschärfte Variante der alten Regel: "Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann." Ein mehr als 3.000 Jahre altes chinesischen Sprichwort besagt zudem: "Das Abendessen überlasse deinen Feinden".
Die Befürworter des Dinner Cancelling halten diese Ernährungsweise für eine geeignete Methode um Gewicht zu reduzieren. Außerdem glauben sie, dass durch Dinner Cancelling der Alterungsprozess verlangsamt werden kann.

Wirkungsprinzip

Die wenigen Untersuchungen, die es zum Thema Körpergewichtsreduktion durch Dinner Cancelling gibt, sind insgesamt widersprüchlich. Eine Untersuchung an Mäusen deutet darauf hin, dass die Nahrungsaufnahme während der Nacht stärker zum Übergewicht beiträgt als die gleiche Zufuhr von Nahrung tagsüber [1]. In der epidemiologischen Verlaufsuntersuchung der NHANES-I-Studie mit über 7.000 Frauen und Männern und einem Nachbeobachtungszeitraum von zehn Jahren wurde dagegen kein Einfluss von abendlicher Nahrungsaufnahme auf die Körpergewichtsentwicklung beobachtet [4]. Berg et al. (2009) untersuchten an 3.610 Teilnehmern im Alter zwischen 25 und 74 Jahren den Zusammenhang zwischen Mahlzeitenmuster und Übergewicht. Dabei stellten sie fest, dass Übergewicht mit der Verschiebung der Mahlzeiten in die späteren Tagesstunden signifikant assoziiert ist.

Der Anti-Aging-Effekt des Dinner Cancelling wird vor allem auf die Anregung der nächtlichen Freisetzung der Hormone Somatropin (Somatotropes Hormon, STH; Human Growth Hormone, HGH) und Melatonin zurückgeführt. Diesen beiden Hormonen wird von den Befürwortern die Fähigkeit zugesprochen, den biologischen Alterungsprozess zu verlangsamen. Somatropin und Melatonin werden besonders stark in jungen Jahren vom Körper produziert. Mit zunehmendem Alter sinkt deren Ausschüttung.
Das Wachstumshormon Somatropin soll die Regeneration der Körperzellen fördern, den Muskelaufbau anregen, die Fettspeicherung bremsen und das Immunsystem stärken.
Melatonin regelt den Schlaf-Wach-Rhythmus, wobei es für die nächtliche Abnahme der Körpertemperatur und Verlangsamung der Zellteilung verantwortlich gemacht wird. Durch die Verlangsamung der Körperfunktionen im Schlaf soll der Alterungsprozess vermindert werden. Außerdem erhöht es das antioxidative Potential der Zellen, bewahrt die mitochondriale Homöostase, vermindert die Freisetzung von freien Radikalen und schützt die mitochondriale ATP-Synthese [5]. In der Mehrzahl der Untersuchungen inhibierte (hemmte) Melatonin zudem die Entwicklung und/oder das Wachstum von verschiedenen experimentellen tierischen Tumoren und einigen humanen Zelllinien in vitro. Die Beeinflussung der Apoptose (programmierter Zelltod) durch das Melatonin ist insbesondere deswegen von Interesse, da es anscheinend die Apoptose vieler Tumorzellen fördert. Dagegen scheint es die Apoptose von normalen Zellen zu verhindern. [6] In Tierversuchen mit Mäusen und Ratten konnte ein direkter Zusammenhang zwischen einer verringerten Melatoninproduktion und einem beschleunigten Alterungsprozess gezeigt werden. Im Rahmen von Humanstudien konnte dieser Zusammenhang bisher aber nicht ausreichend belegt werden [3].
Eine weitere Annahme zum Dinner Cancelling ist, dass durch das abendliche Fasten der Körper von Verdauungsarbeiten während der Nacht entlastet wird. Dadurch soll ein tieferer und gesünderer Schlaf möglich sein. Darüber hinaus besteht die Annahme, dass insbesondere bei der Verdauung während der Nacht freie Radikale entstehen. Diese werden für die Alterung der Zellen verantwortlich gemacht. Wird also abends keine Nahrung zugeführt, muss nachts nicht verdaut werden, so dass laut Dinner Cancelling eine bessere Regeneration während der Schlafphase möglich ist.

Durchführung

Das Dinner Cancelling-Konzept beinhaltet keinen strikten Diätplan, sondern lediglich allgemeine Ernährungsregeln. Es wird eine vitalstoffreiche Kost, die nicht übermäßig fetthaltig ist, empfohlen. In der nahrungsfreien Zeit ist nur die Aufnahme von kalorienfreien Getränken wie Wasser oder ungesüßter Tee zulässig.

Ernährungsphysiologische Bewertung

Vorteile

Dinner Cancelling ist einfach in der Anwendung. Außerdem besteht bei Vielen der positive Nebeneffekt, dass die gesamte aufgenommene Nahrungsmenge bzw. -energie reduziert wird. Dies kann insbesondere auf den Verzicht von abendlichen Snacks, wie z. B. Chips, Süßigkeiten oder Alkohol, zurückgeführt werden.

Nachteile

Der Verzicht auf die Abendmahlzeit birgt die Gefahr von Heißhungeranfällen. Darüber hinaus verleitet das Konzept einige dazu, kurz vor dem abendlichen Fasten übermäßig Nahrung aufzunehmen. Zudem ist beim Dinner Cancelling die Umstellung hin zu einer gesünderen Ernährung nur von untergeordneter Bedeutung. Die teilweise schwierige Umsetzbarkeit im Alltag ist ein weiterer Nachteil des Dinner Cancelling. Insbesondere für Berufstätige ist das Abendessen oft die einzige gemeinsame Mahlzeit mit der Familie oder mit Freunden, was hinsichtlich sozialer Belange von Bedeutung ist.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

Bei Stoffwechselerkrankungen wie z. B. Diabetes mellitus ist bei der Praktizierung von Dinner Cancelling Vorsicht geboten.

Fazit

Untersuchungen zur Wirkung des Dinner Cancelling auf das Körpergewicht, von denen es bisher nur wenige gibt, sind insgesamt nicht eindeutig. Es konnte also bisher nicht sicher gezeigt werden, dass der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme einen Einfluss auf das Körpergewicht hat. Somit gilt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) weiterhin, dass die über den gesamten Tag aufgenommene bzw. verbrauchte Energiemenge ausschlaggebend für das Körpergewicht ist.
Weitere Studien sind abzuwarten, um sich ein abschließendes Urteil über die Vorzüge des Dinner Cancelling bilden zu können.

Literatur

  1. Arble DM, Bass J, Laposky AD, Vitaterna MH, Turek FW (2009).
    Circadian timing of food intake contributes to weight gain.
    Obesity (Silver Spring) 17 (11): 2100-2102.
  2. Berg C, Lappas G, Wolk A, Strandhagen E, Torén K, Rosengren A, Thelle D, Lissner L (2009).
    Eating patterns and portion size associated with obesity in a Swedish population.
    Appetite 52 (1): 21-26.
  3. Bubenik GA, Konturek SJ (2011).
    Melatonin and aging: prospects for human treatment.
    J Physiol Pharmacol 62 (1): 13-19.
  4. Kant AK, Schatzkin A, Ballard-Barbash R (1997).
    Evening eating and subsequent long-term weight change in a national cohort.
    Int J Obes Relat Metab Disord 21 (5): 407–412.
  5. Pandi-Perumal SR, Bahammam AS, Brown GM, Spence DW, Bharti VK, Kaur C, Hardeland R, Cardinali DP (2012).
    Melatonin Antioxidative Defense: Therapeutical Implications for Aging and Neurodegenerative Processes.
    Neurotox Res.
  6. Sánchez-Hidalgo M, Guerrero JM, Villegas I, Packham G, de la Lastra CA (2012).
    Melatonin, A Natural Programmed Cell Death Inducer in Cancer.
    Curr Med Chem 2012.
  • Seite empfehlen: