Blitzdiäten (Mode-Crash-Diäten)

Einleitung

Blitzdiäten bezeichnen Kostformen mit sehr niedriger Energiezufuhr. Die Begründer der Blitzdiäten, die oft nach dem bevorzugten Lebensmittel benannt sind, versprechen meistens hohe Gewichtsverluste innerhalb weniger Tage. Bei längerfristiger Anwendung besteht die Gefahr von einer nicht ausreichenden Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Zudem nimmt die Motivation oft durch die Eintönigkeit in der Lebensmittelauswahl oft schnell ab.
Weit verbreitet ist die Ansicht, dass der Jo-Jo-Effekt nach einer Blitzdiät im Vergleich zu anderen Diäten deutlich stärker ausfällt. Studien konnten diesen Effekt allerdings nicht belegen [3].

Beispiele für Blitzdiäten sind die Kohlsuppen-Diät, Ananas-Diät und Apfel-Diät. [1, 2]

Literatur

  1. Elmadfa I, Leitzmann C: Ernährung des Menschen. 4. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2004
  2. Leitzmann C, Müller C, Michel P, Brehme U, Triebel T, Hahn A, Laube H: Ernährung in Prävention und Therapie – Ein Lehrbuch. 3. Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Hippokrates Verlag, Stuttgart, 2009
  3. Purcell K et al.: The effect of rate of weight loss on long-term weight management: a randomised controlled trial. Lancet Diabetes Endocrinol 2014
  • Seite empfehlen: